Montag, 28. Oktober 2013

Rezension / Gelöscht (Teri Terry)

Dieses Buch musste bei einem Stöbergang durch die Buchhandlung einfach mit, da der Klappentext mich sofort angesprochen und neugierig gemacht hat.
Ob man diesen Roman im Bereich der Dystopien einordnen kann, weiß ich nicht...dazu müsste ich wohl eine der vielen Ausarbeitungen auf anderen Blogs lesen ;-)







Klappentext:

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern?
Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?

Meine Meinung:

Normalerweise mache ich mir beim Lesen Notizen, damit ich für meine Rezensionen Material habe - was bei diesem Buch nicht passiert ist. Das werte ich mal als positiv!

Von Anfang an hat mich die Geschichte gepackt, zwischendurch kam nie der Gedanke auf: "Mensch, ist das öde!" und auch der Schluss hinterlässt neugierig und fragend.

Der Schreibstil ist insgesamt sehr "einfach" gehalten. Die Geschichte wird in kurzen, klaren und unmissverständlichen Sätzen erzählt. Aalglatt, irgendwie.. was einerseits angenehm für die meisten jungen Leser sein wird, aber einen erwachsenen Menschen wie mich eher unterfordert. In Romanen von Kerstin Gier beispielsweise kommt noch der Faktor "Humor" zum Tragen, was hier, bei dieser etwas ernsteren Thematik, nicht der Fall ist.

Doch trotzdem ist die Idee, die hinter diesem Roman steckt, sehr interessant und regt zum Nachdenken an. Es geht hauptsächlich um Meinungsfreiheit, Kontrolle, Überwachung - Themen, die uns in Zukunft sicher noch stärker beschäftigen werden.

Fazit:

Insgesamt ist "Gelöscht" eine sehr angenehme Lektüre für zwischendurch, die mit spannenden Momenten aufwartet. Leider lässt die Spannung zum Schluss hin ein wenig nach, aber die Neugierde auf die Fortsetzung siegt. Den 2. Band, der im Frühjahr 2014 erscheinen wird, werde ich mir sicher holen.


Kommentare:

  1. Huhu,
    tolle Rezi!
    Das Buch ist auch auf meiner WuLi. So wie du es beschreibt klingt es wirklich gut :)

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, du kannst gerne auf meinem Blog nachlesen, ob es eine Dystopie ist oder nicht, ich hab mich neulich erst lang und breit über das Thema ausgelassen :-P

    Aber ich habe das Buch selbst noch nicht gelesen, nur schon im Regal zu stehen. Danke, dass du es mir wieder ins Gedächtnis geholt hast.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen