Samstag, 7. Dezember 2013

Rezension / Butterblumenträume (Christine Rath)

Eine Bekannte von mir hat "Wildrosengeheimnisse" (den 2. Teil hierzu) gelesen und mir dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt - da ich selbst am Bodensee aufgewachsen bin.
Ich fand heraus, dass "Butterblumenträume" die Vorgeschichte ist und bestellte mir zunächst diesen Band.

Ich hätte mir dieses Buch wohl NIEMALS gekauft, wenn die Geschichte nicht am Bodensee bzw. noch konkreter in meiner Heimatstadt Überlingen spielen würde. Schon alleine der Titel erinnert doch stark an Rosamunde & Co. (im negativen Sinne...). 
Pünktlich zum Heimaturlaub bei meinen Eltern habe ich dann diesen Schmöker in meinen Koffer gepackt.

Klappentext:

Maja Winter lebt mit ihrer Tochter in Überlingen am Bodensee. Sie ist mit dem Erben eines großen Weingutes liiert und beruflich erfolgreich. Alles läuft in geordneten Bahnen, doch wirklich glücklich ist sie nicht. Eines Tages entdeckt sie ein malerisches Haus am See und träumt davon, dort ein kleines Café zu eröffnen. Ihre neue Freundin, die alte und lebenskluge Nachbarin Frieda, ermuntert sie, ihren Traum zu verwirklichen. Als Maja schließlich ihren Job verliert und sich in den Gärtner des Hauses verliebt, wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt und sie steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Meine Meinung: 

Es ist mir leichtgefallen, in die Geschichte von Maja Winter und ihrer Tochter Nini hineinzufinden. Gerade die vielen Details rund um ihren Alltag haben dazu beitgetragen, ihre Wünsche und Sehnsüchte besser zu verstehen. Auch ihre Liebe zum Bodensee und zur Stadt Überlingen konnte ich natürlich gut teilen.

Die Charaktere sind insgesamt schön gezeichnet und es war für mich kein Problem, Sympathie für die Hauptfiguren zu empfinden. Fast alle Figuren verändern sich im Laufe der Geschichte charakterlich; wenn auch etwas vorhersehbar und glatt.

Besonders gut haben mir natürlich die detailierten Beschreibungen des Bodensees und der Umgebung gefallen. Die saisonalen Veränderungen und Stimmungen dort in der Natur kenne ich sehr gut! Natürlich hat mich als Ansässige auch die Erwähnung von bekannten Plätzen und Lokalitäten in diesem Buch erfreut. Sofort entstand ein Bild vor meinen Augen und dieses Bild konnte ich mit eigenen Erinnerungen verknüpfen.

Sehr amüsant waren die vielen Details zu Klamotten- und Einrichtungsthemen...da ich selbst auch eine recht "normale" Frau bin, konnte ich diese Passagen interessiert lesen. Aber stellenweise geht die Autorin doch SEHR stark ins Detail, z.B. bei der Erwähnung von diversen Marken (was eigentlich nur in Bezug auf ihre reiche "Schwiegerfamilie" zum Verständnis beiträgt).

Natürlich ist es ein Buch VON einer Frau FÜR andere Frauen. Daher kann man so viele beschriebene Bedürfnisse und Emotionen der handelnden Frauen im Buch vollkommen nachvollziehen - der Wunsch nach dem "Prickeln" und nach Anerkennung, der Wunsch nach Selbstständigkeit, die vielen Grübelgedanken dazu.

Insgesamt war der Plot (bis auf das Ende) für mich glaubhaft und durchaus realistisch. Maja erlebt einige Höhen und Tiefen in diesem Zeitraum, aber leider nahezu gleichzeitig. Daher habe ich, rückblickend, die KRASSEN Tiefs vermisst, die NICHT durch irgendwelchen schönen Zufälle glattgebügelt werden.

Tja, und der Schluss...leider too much für meinen Geschmack. Ein richtiges "Happy End" eben, in dem sich wirklich ALLES zusammenfügt. Gerade in Bezug auf die Fortsetzung hätte ich mir zumindest einen offenen Punkt gewünscht. Aber vielleicht wusste die Autorin zu dem Zeitpunkt selber noch nicht, dass ein 2. Teil entstehen soll.

Fazit:

Ich mochte das Buch! Obwohl ich sagen muss, dass mich hauptsächlich der Schauplatz gereizt hat. Wer einen schönen Frauenroman sucht, wird sicher auch anderweitig fündig werden. 3 Sterne für dieses schöne Buch, das auf keinen Fall Zeitverschwendung war!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen