Mittwoch, 30. November 2016

Rezension / "Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück" (Max Küng)


Über eine Lovelybooks-Verlosung bin ich an dieses (zunächst optisch und haptisch gesehen) wunderhübsche Büchlein gekommen. Schon der Klappentext hat mich neugierig gemacht: es geht um den scheinbar normal - verrückten Alltag von ein paar Menschen in einem Mehrfamilienhaus.


Schauplatz dieses Romans ist die Lienhardstraße 7 in Zürich, in der fünf Parteien wohnen. Es handelt sich um ganz unterschiedliche Zeitgenossen: Eine alleinstehende Studentin - ein junges, ungebundenes Pärchen - ein Ehepaar mit 2 Kindern - eine alleinerziehende Mutter -  ein alleinstehender, zurückgezogener Mann.
Alle ereilt das gleiche Schicksal: sie erhalten ein Kündigungsschreiben der Immobilienfirma, der das Gebäude gehört. Wie gehen die Parteien damit um? Was beschäftigt sie in der Zwischenzeit?


 „In jeder Beziehung war er großzügig gewesen. Leider auch in der Auslegung des Begriffs Treue.“


 Schon nach 75 Seiten Lektüre hatte ich das Gefühl, die bislang vorgestellten 6 Protagonisten erstaunlich gut zu kennen. Der Autor zeichnet diese Personen in rasanter Geschwindigkeit in all ihren Facetten. Man wird direkt in ihr Leben, ihren Alltag und ihre Nöte mit hineingezogen. Gut gelungen sind die jeweiligen Rückblenden, die zum Kennenlernen dienen. Sie werden schön in die Handlung der Gegenwart eingebettet. Die Gegenwart, in der nach und nach die Kündigungsschreiben an ihre Adressaten gelangen. Wunderbar ausgearbeitet!

Sehr gut gefallen hat mir auch der Prolog. Es wird ein Moment aus der Natur beschrieben, der das darwinistische „Fressen und gefressen werden“ verbildlicht. Der Sinn dieser Darwinistischen Vorstellung hat sich mir nicht von Anfang an erschlossen, aber je mehr Gedanken ich mir gemacht habe, desto passender erschien mir dieser Einstieg.

Es gibt folgendes Zitat von Darwin:

"Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, und auch nicht die intelligenteste, sondern eher diejenige, die am ehesten bereit ist, sich zu verändern."

Und ich glaube, dass genau DIESER Gedanke seinen Platz in diesem Buch gefunden hat. Alle Protagonisten haben im Laufe der Geschichte  mit Anfeindungen zu leben. Ganz unabhängig von ihrer familiären und privaten Ausgangslage können sie individuell entscheiden, wie es weiter gehen soll. Die Frage bleibt: will/ kann ich mich verändern? Merke ich überhaupt, dass ich mich verändern MUSS?

Inhaltlich haben mir auch die vielen beschriebenen alltäglichen Situationen gefallen, dies geschah sehr detailgetreu. Im Grunde verfolgt man nur den Alltag der Protagonisten - und doch braut sich etwas Gewaltiges und Spannendes zusammen. Die Geschichte beinhaltet viel Tiefgründiges, das man allmählich zerpflücken/ interpretieren muss. Beim Lesen hatte ich manchmal das Gefühl, dass NICHTS besonderes passiert - und doch spielte sich so viel im Unterbewusstsein der Protagonisten ab. Sie durchlaufen allesamt eine Entwicklung – besonders im letzten Viertel des Buches bewegt sich etwas! Sei es durch "Schicksal" oder durch bewusste, eigene Entscheidungen.

Den Schreibstil habe ich sehr genossen, der Autor lässt Bilder vor dem inneren Auge lebendig werden und Musik in den Ohren erklingen. Die Passagen sind teilweise humorvoll, teilweise feinfühlig.


 Dieser Roman von Max Küng ist wohl als sehr „intelligent“ zu bezeichnen. Als Leser hat man fortwährend das Bedürfnis, das Beschriebene zu interpretieren und zu verstehen. Einen Stern Abzug gibt es von mir, weil mir zwischendurch der rote Faden entwischt ist und ich beim besten Willen nicht absehen konnte, worauf der Autor hinaus will. Man lechzt als Leser doch arg nach einer Prämisse. Der Schluss war "befriedigend" + "sehr gut" für den Schreibstil und die Charakterausarbeitung = 4 Sterne von mir!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen